Scharfer Hahnenfuß (Ranunculus acris)

***Blütezeit: Mai-Oktober, Blütenfarbe: gelb, Blütenblätter: 5, ACHTUNG: Giftig!***

Synonyme: Bettler-Hahnenfuß, Brennkraut, Butterblume, Gelber Hahnenfuß, Giftblume, Goldschüssel, Krähenfuß, Teufelskraut, Warzenkraut

Der Name „Hahnenfuß“ kommt von der Form der Blätter, die an Hühnerfüße erinnert. Der „Scharfe“ Hahnenfuß ist tatsächlich scharf und wird wegen seines scharfen Geschmackes eigentlich vom Weidevieh gemieden. Er ist zudem giftig, was ihm seinen Beinamen „Giftblume“ beschert hat. Beim Trocknen verliert er seine Giftigkeit und ist im Heu für die Tiere nicht mehr giftig. Der Name „Bettler-Hahnenfuß“ kommt daher, dass sich früher Bettler an sichtbaren Hautstellen mit dem giftigen Pflanzensaft einrieben, um durch die so entstehenden Wunden mit Ausschlag Mitleid zu erregen.

Wie du den Scharfen Hahnenfuß erkennen und wo du ihn finden kannst

Wuchshöhe: 30-100cm

Blüte: von Mai bis Oktober goldgelbe, glänzende Blüten, 15–25 mm breit, mit 5 Blütenblättern. An der Blütenunterseite 5 behaarte, anfangs grüne Kelchblätter. Der Scharfe Hahnenfuß ist vielblütig – im Frühjahr sind ab Mai viele Wiesen durch den Hahnenfuß mit goldgelben Blüten eingefärbt.

Laubblätter: Grundständige Blätter langstielig. Die oberen Stängelblätter sind ungestielt und zeigen die typische „hahnenfußartige“ Form – sie sind 3-5 teilig und eingeschnitten gezähnt.

Vorkommen: Der Scharfe Hahnenfuß gehört zur Gattung der Hahnenfußgewächse, einer sehr artenreichen Gattung mit über 600 verschiedenen Arten. Alleine in Mitteleuropa finden sich über 60 Arten. Der Scharfe Hahnenfuß zählt hier zu den häufigsten Arten. Er bevorzugt feuchte, nährstoffreiche Lehmböden und ist bis in Höhen von über 2000m zu finden.

Womit du den Scharfen Hahnenfuß verwechseln kannst

Mit ebenso giftigen Arten seiner Gattung wie Wald-Hahnenfuß oder dem Kriechenden Hahnenfuß.

Was du über den Scharfen Hahnenfuß wissen solltest

Der Scharfe Hahnenfuß ist in allen Pflanzenteilen giftig! Schon beim Pflücken der Blumen, beim Barfußlaufen über Wiesen, beim Liegen auf frisch gemähten Wiesen kann es zu Hautreizungen kommen. Mehr über die Wirkung der Giftplanze „Scharfer Hahnenfuß“ erfährst du HIER.

Leave a Reply

*